Startseite
Ev. Medienpreis
Aktivitäten
Termine
Presse
Wir über uns
Interessante Links
Impressum / Kontakt

Evangelischer Medienverband in Sachsen e. V. vergibt Evangelischen Medienpreis 2018

Stimmungsvolle Preisverleihung mit Stilbruch

 

Leipzig, 08.06.2018. Am 7. Juni 2018 wurden im Gemeindesaal der Friedenskirchgemeinde in Leipzig die besten Projekte zum Reformationsjubiläum mit dem Medienpreises 2018 ausgezeichnet. Durch die festliche, knapp zwei stündige Veranstaltung führte Moderatorin Maxi Konang, die jedem der Laudatoren und Preisträger die ein oder andere Antwort entlockte. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Band Stilbruch, die den Gemeindesaal ordentlich zum Beben brachte.

 

 

Moderatorin Maxi Konang mit den Gewinnern des Projekts »Mensch Martin – Hut ab!«. © Wolfgang Zeyen

 

 

Die Band Stilbruch in Aktion © Wolfgang Zeyen

 

Die Jury vergab je zwei dritte Plätze, zwei zweite Plätze und zwei erste Plätze.

 

Und dies sind die Gewinner des Evangelischen Medienpreises 2018:

 

© Wolfgang Zeyen

 

Die Drittplatzierten Jungen Thesen hatten ihr Projekt gleich im Original mitgebracht. Neben dem 3x8 Meter großen Banner, gab es die Jungen Thesen zum Nachlesen aber auch im handlichen Postkartenformat zum Mitnehmen.

 

 

© Wolfgang Zeyen

 

Auf den 3. Plätzen

 

Die Projektgruppe „Neue Wasser e.V.“ für ihre Theateraufführungen „Luther und seine Bornaer“.

Aus dem Juryurteil: Die Jury würdigt mit diesem Preis die jahrelange Arbeit der Theatergruppe „Neue Wasser e.V.“, deren alljährliche Aufführungen zum Bornaer Lutherfest zu einem Identifikationspunkt für die Stadt Borna geworden sind.

Durch das Zusammenwirken von einem äußerst kreativen Autor und dem Herzblut der einzelnen Akteure schaffte es die Theatergruppe Neue Wasser e.V., dem Leben und Wirken Luthers ein neues Kostüm zu verleihen und die Besucher des Lutherfestes in Borna jedes Jahr aufs Neue zu begeistern.

Preis: EVA-Bücherpaket über 150 €

 

Die Kirchgemeinde Dresden-Loschwitz für das Konfirmandenprojekt „Junge Thesen“.

Aus dem Juryurteil: Auch wenn die Initiatoren des Projektes nie daran gedacht haben, mit diesem einen Preis zu gewinnen, befindet die Jury die gelungene und zeitgemäße Auseinandersetzung der Jugendlichen mit den Thesen Luthers und die daraus entstandenen eigenen „Jungen Thesen“ als absolut preiswürdig. Mit ihren ganz persönlichen Gedanken und Ideen haben die Loschwitzer und Wachwitzer Konfirmanden frischen Wind ins Lutherjahr gebracht. Noch dazu sorgten sie durch die Einbindung des Projekts in das heimische Elbhangfest für den kommunikativen Austausch mit Passanten und sicher für den ein oder anderen nachhaltigen Denkanstoß.

Preis: Herrnhuter Stern für den Außenbereich in weiß

 

Auf den 2. Plätzen

Der Kirchenbezirk Chemnitz in Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz und den Städtischen Theatern Chemnitz mit ihrer Veranstaltungsreihe „Luther & Marx“.

Aus dem Juryurteil: Das Projekt Luther und Marx überrascht mit der ungewöhnlichen und spannenden Idee, diese zwei Persönlichkeiten in einen Kontext zu bringen. Das klare und immer wiederkehrende Design der Werbemittel und der entstandenen Broschüre unterstreicht das hochschulwissenschaftliche Umfeld des Projektes und bietet einen starken Wiedererkennungswert in der Öffentlichkeit.

Zu würdigen ist die Zusammenarbeit und die dadurch entstandene Vernetzung des Kirchenbezirks Chemnitz mit den Mitwirkenden der TU Chemnitz und aus den städtischen Theatern Chemnitz. So verschieden wie die Akteure waren auch die Zielgruppen, die dieses schöne und interessante Projekt erreichte.

Preis: Reise zu einer Lutherstätte für 45 Personen

 

 

Die Projektgruppe „Luther und Marx“ © Wolfgang Zeyen

  

Die Kirchgemeinde St. Wolfgang Schneeberg mit dem Projekt „TAT-ORT“.

Aus dem Juryurteil: Geschmückt mit reichlich Ideen konnte dieses Projekt mit einer Vielfalt von liebevoll ausgestalteten TAT-ORTEN überzeugen, die viele Besucher in ihren Bann gezogen haben. Zudem würdigt die Jury eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit, die durch ihre einheitliche und wiederkehrende Gestaltung einen hohen Wiedererkennungseffekt erzielt hat. Nicht nur die handgeschriebene Bibel der Gemeindemitglieder oder die imposanten Lichtinstallationen haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch die durch die ortsansässige Hochschule eigens für das Projekt gestaltete Reformationsmedaille ist ein echter Hingucker.

Preis: eine Lutherfigur in blau

 

 

Das Team der Kirchgemeinde St. Wolfgang Schneeberg © Wolfgang Zeyen

 

Auf den 1. Plätzen

Die Wanderausstellung „Mensch Martin – Hut ab!“ aus den Kirchenbezirken Leisnig-Oschatz und Leipziger Land.

Aus dem Juryurteil:

Das Projekt besticht durch sein stimmiges und mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitetes Konzept. Die Gestaltung der interaktiven Ausstellung ist sehr gut auf die Zielgruppe abgestimmt und animiert – nicht nur die Kinder – zum Mitmachen und zur spielerischen Beschäftigung mit Luthers Leben und Wirken. Besonders positiv bewertet die Jury die Nachhaltigkeit des Projekts durch die Verstetigung der Ausstellung im Stadtgut Leisnig sowie die Ansprache eines breiten Publikums innerhalb und außerhalb der Kirche.

Preis: Ein Apfelfest

 

 

Das Projektteam aus den Kirchenbezirken Leisnig-Oschatz und Leipziger Land mit ihrem Laudator OLKR Dietrich Bauer © Wolfgang Zeyen

 

Das Projekt „Unsere Kinder-Bilder-Bibel“ aus dem Kirchenbezirk Löbau-Zittau.

Aus dem Juryurteil: Ausgezeichnet wird „Unsere Kinder-Bilder-Bibel“ für die inhaltlich und künstlerisch intensive und sehr gelungene Auseinandersetzung der über 1000 Kinder und Jugendlichen aus den Christenlehre-Gruppen des Kirchenbezirks mit den biblischen Geschichten. Das Besondere an diesem Projekt ist der ausdrücklich sehr regionale Bezug in Anlehnung an die 90 Bildergeschichten des Zittauer Fastentuches.

Mit ihren eigenen Bildern und Bibelgeschichten setzten die Kinder und Jugendlichen eine neue Sichtweise auf die Geschichten der Bibel um und schufen somit ein wertvolles Medium, das uns durch seine persönliche und individuelle Note wirklich überzeugt hat.

Preis: Kammermusical „Wenn Engel lachen…“ vom Theater Zauberwort an einem Ort der Wahl

 

 

Das Projektteam aus dem Kirchenbezirk Löbau-Zittau mit ihrer Laudatorin Ilona Pollach von der KD-Bank Bank für Kirche und Diakonie. © Wolfgang Zeyen

 

 

 

Der EMV freute sich auch sehr die Projektgruppe aus der Wohnstätte Martinstift DW Innere Mission Leipzig bei der Preisverleihung begrüßen zu dürfen. Auch wenn es nicht zu einer Platzierung unter den ersten sechs gereicht hat, ließ es sich die Gruppe nicht nehmen ihre „Ganz besondere Bibel“ im Original allen Anwesenden vorzustellen. Bei diesem Projekt haben die Bewohner des Martinstifts durch Nacherzählungen und selbstgestaltete Bilder ihre eigene Bibel für geistig behinderte Personen geschaffen. Dabei hat jeder Bewohner seine Stärken und Fähigkeiten eingebracht und so zur Entstehung eines ganz persönlichen Schatzes für die Wohnstätte Martinstift beigetragen.

 

 

© Wolfgang Zeyen

 

Ausschreibung Evangelischer Medienpreis 2018

 

Wenn die Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum und die Lutherdekade vorbei sind, möchten wir besondere und kreative Projekte, die Martin Luther und die Reformation zum Mittelpunkt haben, prämieren. Bis zum 31. Januar 2018 können mediale Projekte eingereicht werden, also all jene, die sich in einem Medium wiederfinden, z. B. im Gemeindebrief oder auf der Internetseite. Das und Martin Luther/Reformation sind die Bedingungen – ansonsten sind wir auf alle möglichen Formen gespannt. 

 

 

 

 

 

Und so funktioniert es:

 

 

Der Evangelische Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) sucht für den
EVANGELISCHEN MEDIENPREIS 2018

 

 

 

 

Projekte, die das Reformationsjubiläum zum Thema haben.

 


Mit welcher besonderen Aktion wurde »Öffentlichkeitsarbeit« für 500 Jahre Reformation gemacht? Wie konnten besonders viele Menschen auf die Lutherdekade aufmerksam gemacht werden? Gefragt sind Projekte von Kirchgemeinden und kirchlichen Einrichtungen, die mit Wort, (bewegten) Bildern, Ton oder online das Reformationsjubiläum präsentieren und zum Nachdenken, Mitmachen oder Weitersagen animieren. Wichtig ist, dass das Projekt sich in einem Medium wiederfindet (z. B. Gemeindebrief, Homepage). Es kann bereits abgeschlossen, aber noch immer verfügbar oder ganz aktuell sein.

 

Ihre Projekte reichen Sie bitte bis zum 31. Januar 2018 postalisch ein, wenn es sich um Printprodukte handelt (Gemeindebrief, Postkartenaktion, Flyer etc.), und per Mail, wenn es sich um Online-Projekte handelt (Newsletter, Homepage, Podcast etc.):

 

 

Anmeldeformular hier herunterladen: Download

 

Evangelischer Medienverband in Sachsen e. V. (EMV)

Blumenstraße 76
04155 Leipzig


Tel.: 0341 7114151
Fax: 0341 7114150
E-Mail: post@medienverband-sachsen.de

 

 

 

 

Der Evangelische Medienpreis 2018 wird unterstützt von:

 

 

 

• • • • • • • • 

  

 

 

Der Evangelische Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) ist auf der Suche nach den besten Gemeindebriefen einer Kirchgemeinde oder eines Kirchspiels der sächsischen Landeskirche fündig geworden.

Am 5. September 2015 wurden alle Gewinner zum Tag der Sachsen in Wurzen bekannt gegeben.

 

Die fünfköpfige Jury aus Publizisten und Kirchenvertretern wählte in zwei Kategorien aus 46 Bewerbern ihre Favoriten aus. Gleichzeitig wurden alle Gemeindeglieder aufgefordert, ihre Stimme für den Publikumspreis abzugeben.

 

Und dies sind die Gewinner des Evangelischen Medienpreises 2015:

 

  

Erster Preis in der Kategorie "Publikumspreis“

 

 

Martinsbote

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Lampertswalde

 

 

 

 

Den Publikumspreis des diesjährigen Evangelischen Medienpreises erhält der Martinsbote der Ev.-Luth. Kirchgemeinden Lampertswalde und Blochwitz. Der Martinsbote erhielt 6.784 Stimmen und damit deutlich mehr als alle anderen Mitbewerber. Insgesamt gaben mehr als 15.000 Gemeindeglieder ihr Votum ab.

 

Preis: Ein netzwerkfähiger LED-Farblaserdrucker von OKI mit Duplexfunktion gesponsert von der Drucker-Oase Leipzig

 

 

(Empfänger des Preises: Herr & Frau Witschaß)

 

 

 

Zwei Mal der erste Preis in der Kategorie „Kreativster Gemeindebrief“

 

 

Gemeindebrief der

Ev.-Luth. Kreuzkirchgemeinde Dresden

 

 

 

Ausgezeichnet wird die ästhetische klare Gestaltung des Gemeindebriefs der Kreuzkirchgemeinde Dresden, der entschiedene und reduzierte Einsatz von Schwarz-Weiß in Kombination mit einer Schmuckfarbe sowie der Mut, zu bewusst eingesetztem Freiraum. Bildauswahl, Layout und Druck bewegen sich auf hohem professionellen Niveau und dass die Produktion sogar unter Berücksichtigung ökologischer Kriterien erfolgte, ist ausgesprochen lobenswert.

 

 Preis: Büchergutschein der Evangelischen Verlagsanstalt im Wert von 150 Euro und eine Lesung in der Gemeinde vor Ort

 

 

mit.teilen

Förderverein Modellprojekt Lutherkirchgemeinde Zwickau e.V.

 

 

 

"mit.teilen" ist eine Überraschung: Ein ganzes Magazin in einem außergewöhnlichen Format. Statt des sonst üblichen Gemeindebriefes, spiegelt das neuartige Gemeindekonzept der Luthergemeinde Zwickau wider. In einem weiten Themenspektrum verleiht das Magazin der Kirchgemeinde eine Persönlichkeit durch kreativ umgesetzte Themen mit persönlicher Note der Autoren – vom Interview über Fotostrecken, Projektberichte und ein Rezept bis hin zum Geistlichen Wort. Menschen aus der Gemeinde beteiligen sich und stehen im Fokus.

 

Preis: Büchergutschein der Evangelischen Verlagsanstalt im Wert von 150 Euro und eine Lesung in der Gemeinde vor Ort

 

 

 (Empfänger der Preise: Herr Sup. Behr (Kreuzkirche Dresden) / Frau Körnich & Herr Mayer (mit.teilen)

 

 

 

Zwei Mal der erste Preis in der Kategorie „Bestes Gesamtkonzept“

 

 

Senfkorn

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung Dresden

 

 

 

Der Gemeindebrief „Senfkorn“ besticht durch ein außerordentlich großes Themenspektrum und ein klares, modernes Layout. Besonders hervorzuheben sind die griffig formulierten Einblicke in das Gemeindeleben und Beiträge zu kirchlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen außerhalb der Gemeindegrenzen. Inhalt und Form besitzen Magazin-Charakter. Der prägnante Name „Senfkorn“ veranschaulicht den hohen Anspruch des Gemeindebriefs an ein ganzheitliches Gesamtkonzept, das sachliche Informationen und visuelle Gestaltung zu einem stimmigen Medium zusammenwachsen lässt. So sind beispielsweise die Amtshandlungen der Kirchengemeinde großzügig auf einer Doppelseite mit meditativem Bildmotiv platziert. „Senfkorn“ vereint in vorbildlicher Weise institutionellen Auftrag, inhaltliche Klasse und professionelles Layout.

 

Preis: Busfahrt nach Wörlitz zum Wörlitzer Park und zur Cranach-Ausstellung inkl. Führung für 45 Personen gesponsert von der Reisemission Leipzig

 

 

(Empfänger des Preises: Herr Mummert & Herr Pawlik)

 

 

 

Kirchenfenster

Ev.-Luth. Kirchgemeinden Machern, Brandis-Polenz, Püchau-Bennewitz

und Beucha-Albrechtshain

 

 

 

Der Gemeindebrief überzeugt durch sein regionales Konzept, mit dem er in einer ländlichen Region mehrere Kirchgemeinden miteinander verbindet. Der Einsatz von zehn Ehrenamtlichen zeigt, dass dieses Konzept nicht nur inhaltlich, sondern auch personell umgesetzt wird. Damit regt das „Kirchenfenster“ dazu an, über den Horizont der eigenen Kirchgemeinde hinaus zu denken. Besonders positiv ist auch der große Verteilerkreis zu würdigen, indem mit der Auslage in Gemeindeamt, Bäckereien und Apotheken der Region ein breites Publikum angesprochen wird. Das moderne und stimmige Design lässt viel Raum zwischen den Beiträgen und trägt zur Übersichtlichkeit bei.

 

Preis: Busfahrt nach Wörlitz zum Wörlitzer Park und zur Cranach-Ausstellung inkl. Führung für 45 Personen gesponsert vom Ev. Medienverband in Sachsen

 

 

(Empfängerinnen des Preises: Frau von Durschefsky & Frau Gerber)

 

 

 

 

 

 

Evangelischer Medienverband in Sachsen e.V.
post@emv-sachsen.de